Willkommen bei

Website zur Wanderausstellung "Land schafft Ressourcen"
Eine Ausstellung der DFG-Senatskommission für
Stoffe und Ressourcen in der Landwirtschaft und des
Instituts für Landschaftsökologie und Ressourcenmanagement
der Justus-Liebig-Universität Gießen.

Vom 5.4.2014 - 31.12.2014 in Berchtesgaden!

Details zum Ausstellungsort
Audioguide

Forscherprojekte


Forschergruppe 816: Biodiversity and Sustainable Management of Megadiverse Mountain Ecosystem in South Ecuador

Die ecuadorianischen Anden zählen zu den artenreichsten Gebieten der Erde. Gleichzeitig weist Ecuador eine der höchsten Entwaldungsraten Südamerikas auf.

Brandrodungsfeldbau stellt dabei die größte Bedrohung für die Biodiversität dar. Dies gilt auch für die Bergregenwälder im Süden Ecuadors, in denen die Forschergruppe 816 seit dem Jahr 2007 mit insgesamt 29 Teilprojekten ihre Untersuchungen durchführt und neue Nutzungskonzepte entwickelt.

http://www.tropicalmountainforest.org

In den folgenden Ausstellungsbereichen erhalten Sie Einblicke in die Arbeit des FOR 816:


Foto: Florian Bodner
Foto: Florian Bodner

Forschergruppe 536: Matter fluxes in grasslands of the Xilin River Watershed, Inner Mongolia as Influenced by Stocking Rate (MAGIM)

Überweidung ist eines der zentralen Probleme von Steppengebieten. Sie kann zu Nährstoffentzügen führen, Erosion verursachen und zu einer großflächigen und dauerhaften Zerstörung der Vegetation beitragen. Die Forschergruppe 536 untersuchte den Einfluss der Beweidungsintensität und des Weidemanagements auf die Stoffflüsse eines Graslandökosystems in der Inneren Mongolei (China). Zwischen 2004 und 2010 erforschten 13 Arbeitsgruppen aus verschiedenen Universitäten und anderen Forschungsinstituten in Zusammenarbeit mit chinesischen Kooperationspartnern den Einfluss der Beweidung auf die organische Bodensubstanz, den Stickstoff- und Wasserhaushalt sowie die Erosion.

http://www.magim.net

In den folgenden Ausstellungsbereichen erhalten Sie Einblicke in die Arbeit des FOR 536:


Foto: Philipp Schoenbach
Foto: Philipp Schoenbach

Sonderforschungsbereich 564: Nachhaltige Landnutzung und ländliche Entwicklung in Bergregionen Südostasiens

Der Sonderforschungsbereich 564 hat es sich zur Aufgabe gemacht, einen wissenschaftlichen Beitrag zur Erhaltung der natürlichen Ressourcen und zur Verbesserung der Lebensbedingungen der ländlichen Bevölkerung in Bergregionen Südostasiens zu leisten. Dazu werden zwei wichtige, eng miteinander vernetzte und sich gegenseitig bedingende Bereiche bearbeitet: nachhaltige Landnutzung und nachhaltige ländliche Entwicklung. Der Sonderforschungsbereich besteht seit dem Jahr 2000 und setzt sich aus 26 Teilprojekten zusammen, in denen Forscher in Thailand und Vietnam arbeiten.

https://www.uni-hohenheim.de/sfb-564.html

In den folgenden Ausstellungsbereichen erhalten Sie Einblicke in die Arbeit des SFB 564:


Foto: Joachim E. Roettgers/ GRAFFITI
Foto: Joachim E. Roettgers/ GRAFFITI

Sonderforschungsbereich 389: Kultur- und Landschaftswandel im ariden Afrika – Entwicklungsprozesse unter ökologischen Grenzbedingungen

Der Landschaftswandel im Nordosten und Südwesten Afrikas (Ägypten, Sudan, Namibia) und die komplexen Interaktionen zwischen Mensch und Umwelt in den vergangenen 12.000 Jahren waren Gegenstand der Untersuchungen des Sonderforschungsbereichs 389. Zwischen den Jahren 1995 und 2007 arbeiteten insgesamt 31 Teilprojekte aus den Natur-, Kultur- und Sozialwissenschaften zu diesem Thema. Dabei hatte sich der Sonderforschungsbereich der Untersuchung und dem Erhalt der afrikanischen Kultur und Geschichte verpflichtet. Zentrale Frage war, welche Strategien der Mensch entwickelt hat, um in diesen zum Teil sehr trockenen Gebieten zu leben.

http://www.uni-koeln.de/sfb389/

In den folgenden Ausstellungsbereichen erhalten Sie Einblicke in die Arbeit des SFB 389:


Foto: Rudolph Kuper
Foto: Rudolph Kuper

Forschergruppe 1501 Resilience, Collapse and Reorganisation in Social-Ecological Systems of African Savannas

Seit dem Jahr 2009 ist die Forschergruppe 1501 der Universitäten Köln mit neun Teilprojekten wissenschaftlich tätig. Die Untersuchungsbereiche befassen sich mit der Belastbarkeit, dem Zusammenbruch und der Wiederherstellung komplexer sozio-ökologischer Systeme in Afrika. Afrika ist der Kontinent, der am umfassendsten durch den globalen Wandel betroffen ist. Darüber hinaus ist zu erwarten, dass die gegenwärtigen sozialen und ökologischen Randbedingungen sich stark verändern und zu tiefgreifenden Transformationen der sozio-ökologischen Systeme führen werden.

www.fg1501.uni-koeln.de/

Im folgenden Ausstellungsbereich erhalten Sie Einblicke in die Arbeit des FOR 1501:


Foto: Enock Kiminta Senteu
Foto: Enock Kiminta Senteu

Sonderforschungsbereich / Transregio 38: Strukturen und Prozesse der initialen Ökosystementwicklung in einem künstlichen Wassereinzugsgebiet

Gegenstand des Sonderforschungsbereichs / Transregio 38 ist die Frage, welche Strukturen und Prozesse die Entwicklung in einem Ökosystem während der Initialphase steuern und wie sich Art und Intensität dieser Entwicklung von späteren Entwicklungsphasen unterscheiden. Die zentrale Hypothese des Verbundes lautet: Die Initialphase prägt die Entwicklung und definiert den späteren Zustand von Ökosystemen. Seit dem Jahr 2007 bearbeiten 14 Teilprojekte dieses spannende Thema.

http://www.tu-cottbus.de/sfb_trr/

In den folgenden Ausstellungsbereichen erhalten Sie Einblicke in die Arbeit des TRR 38:


Foto: Mike Schwank
Foto: Mike Schwank

Transregio 32: Patterns in Soil-Vegetation- Atmosphere Systems: Monitoring, Modelling and Data Assimilation

Seit langem fokussieren sich die Geophysik, die Boden- und Pflanzenwissenschaften, die Hydrologie und die Meteorologie in ihrer Forschung mit Erfolg auf einzelne Kompartimente des Systems Boden-Vegetation-Atmosphäre. Die Interaktionen in diesem System werfen aber eine Reihe von Fragen auf. Insgesamt 24 Teilprojekte arbeiten im Transregio 32 seit dem Jahr 2007 zu diesem Thema.

http://tr32.uni-koeln.de

In den folgenden Ausstellungsbereichen erhalten Sie Einblicke in die Arbeit des TRR 32:


Foto: Philipp Dalkmann
Foto: Philipp Dalkmann

Schwerpunktprogramm 1090: Böden als Quelle und Senke für CO2-Mechanismen und Regulation der Stabilisierung organischer Substanzen in Böden

Im Schwerpunktprogramm 1090 waren zwischen 2000 und 2006 insgesamt 37 Arbeitsgruppen damit beschäftigt, das Verständnis der Stabilisierungsmechanismen organischer Substanz in Böden und deren Regulation zu verbessern. Damit wurden Grundlagen für ein nachhaltiges Management des Kohlenstoffhaushalts in Böden gelegt.

http://www.soil-science.com/spp1090

Im folgenden Ausstellungsbereich erhalten Sie Einblicke in die Arbeit des SPP 1090:


Foto: TU München
Foto: TU München

Forschergruppe 986: Strukturwandel im Agrarsektor

Ziel der Forschergruppe 986 ist es, einen neuen Blick auf den Agrarstrukturwandel in entwickelten Volkswirtschaften zu werfen. Es werden bestehende theoretische und methodische Ansätze zur Analyse von Veränderungsprozessen im Agrarsektor ergänzt, weiter entwickelt und zusammengeführt. Seit dem Jahr 2007 ist ein Forscherteam von zwölf Arbeitsgruppen tätig, um den Agrarstrukturwandel zu untersuchen und so kausale Zusammenhänge zwischen exogenen Faktoren, politischen Instrumenten und unternehmerischen Entscheidungen zu erkennen.

http://www.agrar.hu-berlin.de/<wbr></wbr>fakultaet-en/departments/daoe/<wbr></wbr>fowisola-en/siag2010-2013/

In den folgenden Ausstellungsbereichen erhalten Sie Einblicke in die Arbeit des FOR 986:


Foto: Zhanli Sun
Foto: Zhanli Sun

Sonderforschungsbereich 299: Landnutzungskonzepte für periphere Regionen / Transferbereich 299: Integrierte Evaluierung Energiepflanzenbau

Im Zentrum des Sonderforschungsbereichs 299 und des angeschlossenen Transferbereichs stand die Entwicklung einer integrierten Methodik zur Erarbeitung und Bewertung von ökonomisch und ökologisch nachhaltigen, natur- und wirtschaftsräumlich differenzierten Optionen der regionalen Landnutzung. Welche Formen der Landnutzung als Zielzustand angestrebt werden sollen, konnte dabei nicht von einer Wissenschaftsdisziplin allein entschieden werden. In den Jahren von 1997 bis 2010 arbeiteten daher 26 Teilprojekte aus sehr unterschiedlichen Fachgebieten an diesem immer noch hochaktuellen Thema.

http://www.sfb299.de

In den folgenden Ausstellungsbereichen erhalten Sie Einblicke in die Arbeit des SFB 299 / TFB 299:


Foto: Falk Hoffmeister
Foto: Falk Hoffmeister
© 2011 Universität Gießen
Alle Rechte an dem auf dieser Website veröffentlichten geistigen Eigentum einschließlich
Urheberrechten, Warenzeichen, Geschäftsgeheimnissen und Patentrechten vorbehalten.